• hello

Dienstbericht: Tragbare Löschgeräte am 23.03.2009

Als erstes hat uns Stefan Schneider unser Ausbilder für dieses Thema, etwas über die Geschichte der Feuerlöscher erzählt. Danach kamen wir zu den verschiedenen Brandklassen

A= feste brennbare Stoffe,

B= flüssige oder flüssig werdende brennbare Stoffe,

C= gasförmige brennbare Stoffe,

D= brennbare Metalle.

Darauf folgte die Erklärung der Löschmittel, ihren Wirkungsweisen und Anwendungsbereichen

Schaum= Brandklassen A,B, hohe Löschwirkung,

CO²= Brandklasse B, Rückstandsfreier Einsatz,

Pulver(PG= Glutbrand Pulver)= Brandklassen A,B,C,(D), sehr hohe Löschwirkung.

Als nächstes haben wir über die Gefahren bei einem Fettbrand, über die Fettexplosion, elektrische Anlagen und über Brandmeldeanlagen(BMAs) gesprochen.

Am ende des Dienstes haben wir uns dann noch einen Feuerlöscher genauer angeschaut (wie er aufgebaut ist und wie man ihn bedient).

L. Karow und J.Wink

geschrieben am 23. März 2009

Dienstbericht: Funkausbildung am 20.03.2009

An diesem Abend haben wir gelernt, dass im Funkverkehr möglichst alles einfach und verständlich gehandhabt werden muss und dass es bestimmte Regeln gibt, die man unbedingt einhalten muss damit der Gesprächspartner weiß dass er angesprochen ist und er auch versteht, was man ihm sagen möchte. Das bedeutet, z.B., dass man beim Rufen eines Funkpartners erst dessen Funkrufnamen, dann „von“, dann den eigenen Funkrufnamen und als letztes „kommen“ sagt.

Zusätzlich zu diesen „Satzgrundgerüsten“, gibt es dann auch noch das Buchstabieralphabet. Es beinhaltet für jeden Buchstaben des Alphabetes ein festes Wort damit man ein Wort, falls es nicht verstanden wurde, buchstabieren kann (z.B. A wie Anton oder B wie Berta).

Dann haben wir noch über die 2m Handsprechfunkgeräte und das 4m Funkgerät (das sich auf jedem Fahrzeug befindet) gesprochen ( die 2m bzw. 4m beziehen sich auf die Wellenlänge der Funkwellen). Als letztes wurden wir in 3 Gruppen aufgeteilt und haben das gelernte in der Praxis geübt mit einer kleinen Funkübung.

David.K und Jochen.W

geschrieben am 20. März 2009

Dienstbericht: Fahrzeugkunde am 23.02.2009

Als erstes sind wir zum Löschgruppenfahrzeug gegangen und haben es uns genau angeschaut,danach, sollte jeder von uns ein bestimmtes Gerät aus dem Fahrzeug holen.

Als nächstes haben wir uns den Fernmelde-Gerätewagen der FF Altona (GWFM) angeschaut (der extra für diesen Dienst zu uns gekommen ist), dieser wurde für Großschadenslagen (z.B. Hochwasser in anderen Bundesländern) angeschafft. Dadurch das man mit ihm funken, faxen telefonieren und ins Internet gehen kann, kann man mit ihm eine unabhängige Ersatz-Leitstelle bilden. Zum Schluss haben wir uns noch den Rüstwagen (RW) angesehen, dieser ist speziell für die technische- Hilfe Leistung ausgelegt.

Danach hat Jenny, die Vertretung von Sven und Karin, noch ein paar Worte gesagt und Dienstschluss gegeben.

 

T.Hetzler und J.Wink

geschrieben am 23. Februar 2009

Dienstbericht: Abnahme Jugendflamme Stufe 1 am 16.02.2009

Heute hat die Prüfung derjenigen statt gefunden die, die Kriterien
für die Jugendflamme Stufe 1 erfüllten.
Die Prüfung erfolgreich bestanden haben:

Fabian Denecke, Lionel Heilmann, Leroy Karow, Franziska Kastek und Joshua Keser.

Wir gratulieren allen zur bestandenen Prüfung.

Nebenbei wurde mit denjenigen, die, die Jugendflamme Stufe 2

schon machen dürfen, weiter geübt.

L. Johansson und J.Wink

geschrieben am 16. Februar 2009

Dienstbericht: Üben für Jugendflamme 1+2 am 09.02.2009

Wie immer Montags trafen wir uns um 18:30 Uhr. Karin unsere stellvertretende Jugendfeuerwehrwartin, erzählte uns am Anfang des Dienstes etwas über die Jugendflamme Stufe eins und zwei, dann teilte sie uns in die entsprechenden Gruppen ein.Diejenigen, die schon ein Jahr dabei sind und noch keine Jugendflamme Stufe eins haben in die Eine und die, die diese schon haben in die Andere Gruppe. In diesen Gruppen übten wir dann z.B. das Einbinden von Saugleitungen, das ABC (Axt, Beleuchtung, C-Strahlrohr) einbinden, einen Wasserwerfer aufzubauen, Hydrantenschilder richtig zu lesen, das Standrohr zu setzen, Erste Hilfe und Fahrzeugkunde. Um 21 Uhr sammelten wir uns wieder im JF- Raum, wo Karin dann Dienstschluss gab.

L. Heilmann und J.Wink

geschrieben am 9. Februar 2009

Dienstbericht: Gefährliche Stoffe am 02.02.2009

Am 2.2.09 trafen wir uns, um planmäßig etwas über gefährliche Stoffe zu lernen.Jann Lach aus der FF präsentierte uns den Lehrstoff in Form einer Beamer-Präsentation, die z.B. Unterthemen wie die Gefahrenstoffverordnung, Säuren und Laugen, Warnschilder nach der UVV der Berufsgenossenschaft, Gefahrklassifizierung, Transportkennzeichnung und die Einsatztaktik beinhaltete. Das Thema ist zwar etwas trocken, da man es im Winter nur als Theorie lehren kann, aber es ist sehr wichtig und ein Muss für jeden der mal zur Freiwilligen Feuerwehr möchte.

D. Freisenbruch und J. Wink

geschrieben am 2. Februar 2009

Dienstbericht: Stiche und Bunde am 26.01.2009

Dienstbericht vom 26.01.09 Stiche und Bunde

Am Anfang des Dienstes zogen wir uns Schutzjacke, Schutzschuhe und Handschuhe an, um die UVV regeln einzuhalten. Dann traten wir alle vor der Wache an. An diesem Abend wurde das Einbinden der Saugleitung , ABC (Axt, Beleuchtung, Strahlrohr), des Feuerlöschers und des Sanitätskoffers geübt, zusätzlich dazu wurde der Sicherheitsbund geübt. Dieser dient nicht dem Materialtransport sondern der Menschenrettung. Während wir das alles lernten, wurde eine kleine Gruppe von uns weiter auf die Jugendflamme 1 vorbereitet. Am Ende wurde dann in Form eines kleinen Wettkampfes geschaut was wir behalten hatten.

F. Denecke und J. Wink

geschrieben am 26. Januar 2009

Dienstbericht: Sanitätsausbildung am 19.01.2009

Am 19.1.09 trafen wir uns zum JF Dienst, es war Erste Hilfe angesagt.Die Besonderheit des Abends war, dass ein Gast aus Ecuador anwesend war, dieser wohnt zur Zeit bei einem JF Mitglied um Deutsch zu lernen. Der Dienst wurde von Sandra Wilkens und Andreas Lambrich durchgeführt, dabei geholfen haben ihnen Kathleen Wraage, Kristina Weller und Frederic Fleischer, die Ausbilder und deren Gehilfen kommen alle aus der Freiwilligen Feuerwehr.

F. Brunokowski und J. Wink

geschrieben am 19. Januar 2009

Dienstbericht: UVV am 12.01.2009

Am 12.01.09 trafen sich 22 jugendliche Mitglieder und Karin Dethling zum UVV-Dienst (Unfall Verhütungsvorschriften), der dieses mal mit der Nachschulung der Infektionsschulung verbunden wurde. Das besondere an diesem Dienst war, dass der Unterricht nicht nur von Kay Spohrmann (Sicherheitsbeauftragter der aktiven Einsatzabteilung) sondern auch von Kevyn Spohrmann (seinem Sohn) abgehalten wurde. Kevyn legte in seinem Unterricht, einen besonderen Wert auf die Verkehrssicherheit von Fahrrädern, da es in dieser Jahreszeit doch morgens sehr spät hell und abends früh wieder dunkel wird und auf die persönliche Schutzausrüstung die wir z.B. bei Übungen tragen. Die Nachschulung der Infektionsschulung wurde dann, von Karin Dethling abgehalten, sie ist wichtig für die Mitglieder die bei Festen z.B. an der Feldküche, dem Grill oder einfach nur am Buffet arbeiten.

C. Antusch und J. Wink

geschrieben am 12. Januar 2009

Dienstbericht: Jahreshauptversammlung der JF am 05.01.2009

Am Abend des 05.01.2009  trafen sich 27 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, der Jugendwart Sven Ellerbrock und die Jugendwartvertreterin Karin Dethling zum ersten Diest im Jahre 2009, der Jahreshauptversammlung. Auf dieser wurde das vergangene Jahr noch mal aufgerrollt und nicht nur mit kleinen Berichten, sondern auch in Zahlen und Fakten wiedergegeben. Zudem gab es noch zwei Wahlen, die des Kassenprüfervertreter und die des Jugendgruppensprecher und dessen Vertreters, es wurde Jochen Wink zum Kassenprüfervertreter und Jugendgruppensprecher gewählt und Amirreza Memar zum Jugendgruppensprechervertreter gewählt.

J. Wink.

geschrieben am 5. Januar 2009